In der Fluchtlinie deines Zuhauses und eines nahegelegenen Lidls befindet sich ein kleines Bordell. Du hast dich schon häufig gefragt, warum man die Sexarbeiterinnen nie zu Gesicht bekommt. Die Antwort ist vermutlich ganz einfach: Sie sehen in ihrem Alltag aus, wie alle anderen Menschen auch. Heute jedoch war die Ausnahme. Aus dem Gebäude des Bordells ging eine gut, aber gezielt unbetont gekleidete Dame Richtung Discounter, um etwas einzukaufen. Durch die dunkle Sonnenbrille schienen sehr lange, gemachte Wimpern. Die Sonnenbrille saß auf erhöhten Wangenknochen. Stark aufgespritzte Lippen waren mit Lipgloss benetzt. Unter der Baseballcap drang wallendes, gefärbtes Blond. Der weite Pullover hatte Schwierigkeiten, die immens großen Silikonbrüste zu verdecken. Der dünne Mantel legte sich auf einen Brasilianbutt. An dieser Person war alles vergrößert, versetzt oder entfernt, was sich mit chirurgischen Mitteln machen ließ, mit dem Ziel, perfekte Gleichförmigkeit zu erreichen, mit dem Ziel, ideal übersteigerte Fortpflanzungsbedingungen zu mimen; kurz: fuckability auf ein Extrem zu steigern. Sie war durch und durch künstlich. Ein Kunstprodukt einer gänzlich kultivierten Gesellschaft. Kult – Kultur – kultiviert – Kunst. Alles ein Symptomverband. Sie ist die Ikone dieses Zusammenhangs und opfert viel dafür. Sie setzt ihre körperliche Unversehrtheit aufs Spiel. Sie schränkt sich in ihrer Beweglichkeit ein. Sie zahlt viel Geld und Zeit für die Operationen und die Genesung. Ein leuchtendes Symbol unserer Kultur in einem schattigen Bereich unseres Oikos.

Preisträger des Berliner Hörspielfestivals!

Mit meinem Hörstück Substanz darf ich mich zu den diesjährigen Preisträgerinnen des Berliner Hörspielfestivals zählen! Zusammen mit Moritz Hanfgarn (Eine Landschaft der geneigten Köpfe) teile ich mir den dritten Platz um das kurze brennende Mikro. Ich freue mich mordsmäßig und möchte allen, die dieses Festival möglich gemacht haben — auch allen Zuhörerinnen — danken.

Die Festivalmitschnitte sind hier zu finden:

Es beschleicht mich eine Furcht, dass alles, was Zusammenhänge erklärt, alles, was die uns umgebende Welt besser verständlich macht, kapitalistisch ausgebeutet und abgegriffen werden wird. Deshalb soll meine Philosophie nichts erklären. Sie soll eine Verunsicherungspraxis sein und erschaffen.

Ich würde gerne eine Sprache sprechen, die immun ist gegen eine kapitalistische Vereinnahmung und infolge eine Abschleifung. Ich denke an Walter Benjamin, der sich für seine Begrifflichkeiten erhofft hatte, sie seien für den Faschismus untauglich (Walter Benjamin: „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner Reproduzierbarkeit“).

Aus dem Leben eines Flaschensammlers

Ein Flaschensammler hatte das Bedürfnis, mit mir über seine ökologischen Sichtweisen zu sprechen. Er hatte gesehen, wie ich den heruntergefallenen Kronkorken meines Bieres aufhob und wegsteckte. Er hielt das für überflüssig. Nachdem ich ihm erzählt hatte, dass es sich einfach nicht gehöre, vor die eigene Hütte zu scheißen, holte er aus zum Öko-Krieg: Wenn wir jene Länder mit unwiederbringlichen und unverzichtbaren Umweltressourcen, wie etwa den Amazonas, nicht militärisch unter Druck setzen würden, dann ginge unser Habitat ohnehin vor die Hunde. Er sah darin den Ausdruck natürlicher Auslese. Denn der Mensch sei seiner Ansicht nach der evolutionäre Abwehrmechanismus von Gaia, unserer Erde. Nachdem die ersten Lebewesen weitestgehend von Naturkatastrophen wie Meteoriteneinschlägen ausgelöscht wurden, musste ein Lebewesen entstehen, dass in der Lage sei, solche Katastrophen zu verhindern – zum Beispiel durch Technologie. Darin sah er die Bestimmung des Menschen, den Zweck von Technologie, und die Rekonstruktion des evolutionären Drucks. Leider hätte die Menschheit an einer Stelle in ihrer Geschichte eine falsche Abzweigung genommen, sie würde gerade ihre Bestimmung verfehlen.

Ich bin davon überzeugt, dass man die Fragen nach Sinn des Lebens und Sinn von Leben unterscheiden sollte. „Was ist der Zweck des Lebendigen?„, und „Was ist ein sinnvolles Menschenleben?“ sind sehr distinkte Fragen. Gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Die Knotenpunkte könnten anders beschaffen sein, als erwartet.

P.s Blatt. Eine Posse

Morgens um fünf Uhr begann die Invasion. Als Oberbefehlshaber des Militärs stand es ihm frei, den richtigen Zeitpunkt zu wählen. Der richtige Zeitpunkt war jetzt.

Eigentlich wusste er gar nicht, wie das geht: Krieg führen. Vor sich drückte er ein paar Knöpfe, telefonierte mit dem Vorzimmer: noch keine Reaktionen aus dem Ausland. Kein Wunder. Viel zu früh. Die anderen schliefen bestimmt noch.

Er war aufgeregt; sehr! Eigentlich arbeitete er schon seit Jahren darauf hin. Er war nicht immer konsequent, manchmal drängten sich andere Projekte in den Vordergrund. Da war diese Finanzkrise – viel zu kompliziert! –, das Aufbegehren der Homos – was wollten die eigentlich nochmal? –, seine neue Band – nie den richtigen Sound gefunden…

Es war nicht einfach. Erst ist er am Mikrofon gewesen, er hatte schließlich eine mordsgute Endstufe! Aber sie waren sich schnell einig: wenn sie an den Erfolg von den Scorpions anknüpfen wollten, dann durfte er nicht singen. Also nahm er die Gitarre in die Hand. Seine erste Gitarre hatte er sich damals von seinem Preisgeld eines Judowettkampfes gekauft. Sie war wundervoll, schlanker Hals, flache Saitenlage, aber einfach zwei linke Hände (oder zwei rechte, das war auch schon egal). Sie versuchten es trotzdem, denn eigentlich wollten sie schon zusammen spielen und nicht noch jemanden vorsprechen lassen müssen. Bruderschaft war wichtiger, als Erfolg! Die Ernüchterung stellte sich leider auch so ein, gar nicht überraschend eigentlich. So blieb ihm nur eine Möglichkeit: seine Macht als präsidialen Führer nutzen und den Medien auftragen, seine neue Band und ihn in ein gutes Licht zu rücken. Sie konnten sich kaum retten vor Anfragen! Durfte natürlich niemand erfahren, dass sie gar nicht richtig spielen konnten (auch noch wegen ihm!). Gab also keine Auftritte, nur Talkshows, ein paar geschönte Aufnahmen und ein Musikvideo (Eurobitches zwischen antiken Amphoren, das war sein Stil).

Nun also Krieg. Er wippte beschwingt auf seinem Sessel, drückte seine Backen ins Polster und schaute selbstzufrieden durch den Raum. Sein eigener Warroom. Die Generäle würden sicher bald kommen. Über seinen Rücken fuhr ein wohliges Kribbeln. Er fühlte sich gut und nickte mit Anerkennung ins Leere.

Das Ziel war klar – aber Verschlusssache. Nur wenige Menschen aus seinem Umkreis wussten davon, doch einer wusste es genau: W. Es begann vor dreißig Jahren, als sie noch in einer Nachbarschaft gewohnt hatten. Sie waren um die zwanzig Jahre oder so, ist eigentlich auch nicht wichtig. Jünger jedenfalls als heute. Und sie stritten. Leidenschaftlich! Es ging immer um dasselbe Blatt weißes Papier, bis heute. Bis jetzt. Nun würde er es sich mit all seiner Härte zurückholen. „Wären doch nur meine Riffs so hart gewesen wie das Donnern meiner Panzer“, dachte er bei sich.