18.

Computerspieler wissen, was es bedeutet, den eigens erstellten, benannten, geformten, gespielten und verwalteten Charakter in eine Herde viel zu starker Feinde laufen zu lassen, ihn eine Klippe hinab zu stürzen oder sich – denn der Spieler spricht, als wäre er es selbst – von etwas großem überrollen zu lassen, nur um zu wissen, wie es ist, wie es sich anfühlt und was daraus folgt. Nun fehlt ihm lediglich die richtige Portion Don-Quijoterie: jener las so viele Ritters-Romane, bis er höchstselbst einer geworden ist. Der Spieler hingegen verwechselt sich nur sprachlich mit seinem virtuellen Charakter. Darin liegt der wichtigste Unterschied zwischen Buch und Spiel: das eine stimuliert, das andere sediert.

Schluckauf

Ich habe einen Schluckauf
Ich schlucke auf ich schlucke ab
Ich habe einen Lebenslauf
Ich schluck ihn runter ich kotz ihn aus
Ich sehe eine Pfütze
In dieser Pfütze seh ich Stücke
Biologische Monographische
Monolithisch steh ich darauf
Ich steh in dieser Pfütze
Ziehe kreise in die Grütze
Drapiere alles zeitgemäß
Bekomme einen Harten
Von meinem steilen Gesäß
Ich setze mich darein
Und fang schon wieder an zu Spein
Diesmal bin ich klüger
Ich fange alles auf
Ich führe es mir wieder
Mit einem Schlauche ein
Jetzt fühle ich mich gut
Mein Lebenslauf geht steil Bergauf
Eines ist mir sicher
Qualifikation: Speichellecker

Mein Zwerchfell gibt noch keine Ruh
Ich schlucke auf ich schlucke ab
Mein Leben läuft den Gully runter
Schon vorbei
Was bleibt ist dieser Ekelfleck
Es ekelt mich doch bis zuletzt
Hät ich nur alles drin behalten
Gelebt hät ich bis zu den Falten
Hät andern Innen offenbart
Statt offen andre zu belügen
Damit ich meine Kreise dreh
Mir einer von mir selber steht

Und niemand niemand mich versteht
Weil ich mich nie hab selbst geliebt

Sehr smart!

Während ich so auf mein Handy starre
Im Laufen trinke ich aus meiner Sportsmenflasche
Der Flaschenhals verjüngt sich nach oben zum Nippel
Damit ich mich beim trinken auch ja nicht bespritzel.

Während ich so auf mein Smartphone lunze
Das Wissen der Welt im Internet suche
Vergess ich doch glatt, wo ich mich befinde
Auf der Straße, ich höre noch Autogehupe.

Während ich so auf einen Bildschirm hoffe
Verstümmelte Finger ohne Touchfunktion
Die Glieder in Gips und einen Schlauch im Loch
Frage ich mich, wie smart ist das noch.

Ich lebe

Ich lebe im Haus der Gezeiten
Mittlerweile steht das Wasser zum Hals
Reinpissen hat noch nie geholfen
Ach jetzt mach ichs halt

Noch stehen wir in unserem Sud
Früher glaubte man an Ebbe nur Mut
Genieß das Leben alles wird gut
Der Gestank zerfetzt meine Zellen

Er zersetzt auch dein Hirn denn hier bist du
Machst nichts besser ich steh an der Schwelle
Zum Nirgendwo dort ist kein Platz
Dort gibt es nichts kein Ich kein Du